Ribs

Dicke Rippe mit gefülltem Pizzabrot

Gepostet am Aktualisiert am


Es war wieder Rib Time! Mein Sohn hatte sich welche gewünscht und so hab ich ihm den Wunsch gewährt. Doch einfach nur Ribs? Irgendwas musste es auch dazu geben und was war einfacher als ein selbstgebackenes Pizzabrot.

Doch zunächst möchte ich mich auch auf diesem Weg bei meinem Metzger des Vertrauens bedanken – die Metzgerei Beichel in Malsch hat Top Produkte in einer Top Qualität – und auch wenn ich etwas kurzfristig vorbestelle, klappt es wunderbar. Dieses mal war sogar ein besonderes Schmankerl dabei – während mein Sohn die Spare Ribs vertilgte, bekam ich „Dicke Rippe„. Ich habe es genau so gemacht, wie die Ribs auch – gewürzt, 3 Stunden bei 110°C gegrillt, 2 Stunden bei 130°C in Apfelsaft gedämpft und dann noch eine Stunde lang glasiert – wie genau das funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.

DickeRippe_Tellerbild

Früher hatte ich die Teigfladen einfach so auf den Grill geworfen, danach als kleine Pizzahäppchen oder als Mini Calzone. Doch jetzt wollte ich ein Brot aus Pizzateig backen gefüllt mit Tomatensoße (sogenannter Pizzaiola) und Käse. Gesagt getan, also habe ich ein wenig recherchiert und bin auf folgendes Rezept gestoßen:

Für ein großes Brot benötigen wir:

Zubehör:

Für den Teig:

  • 0,5 kg Mehl
  • 275 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Packungen Trockenhefe
  • 1,5 EL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Olivenöl

Für die Füllung:

  • 1 Portion Pizzaiola
  • 250 gr. geriebener Käse

Alle Zutaten für den Teig gut durchkneten und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Danach den Teig ausrollen und wie eine Pizza mit der Pizzaiola und dem Käse belegen (hier sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt, jedoch sollte das Brot nicht überfrachtet werden). Anschließend den Teig zusammenrollen und zu einem „U“ formen – noch mal 30 Minuten gehen lassen.

TeigBelegtEingerollt

In der Zwischenzeit den Grill und den Pizzastein auf 180°C vorheizen und das Brot 30 Minuten darauf backen. Anschließend etwas abkühlen lassen und noch warm anschneiden! Ein Gedicht! Den Kids hat’s geschmeckt, mir auch – wird definitiv wiederholt.

Bis dann!

Advertisements

American Cole Slaw – Krautsalat auf Amerikanische Art

Gepostet am Aktualisiert am


Cole Slaw gehört zum Barbecue wie ein Tor zu einem Fußballspiel – fehlt es, dann war es nicht perfekt. Den Cole Slaw, den ich am liebsten mag ist süßlich und mit einer mächtigen weißen Soße aus Sahne und Mayonnaise – lieber esse ich weniger davon, dafür schmeckt es aber vorzüglich z.B. zu Pulled Pork oder Spare Ribs.

Für den Cole Slaw benötigt man:

  • 1 Kopf Weißkraut
  • 3-4 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 4 EL Apfelessig
  • 4 EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 1 kleines Glas Mayonnaise
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer

Zunächst schneidet man den Krautsalat in feine Streifen, raspelt die Karotten (nicht zu fein), würfelt die beiden Zwiebeln und gibt alles in eine Schüssel.

Danach die Zutaten fürs Dressing zusammenrühren und über den Salat gießen. Kräftig umrühren und mind. 4 Stunden (besser über Nacht) ziehen lassen, ansonsten ist das Weißkraut zu bissfest.

Spare Ribs 3-2-1 mit BBQ Sauce nach MSB

Gepostet am Aktualisiert am


Bei unserem Grill Event letztes Wochenende war natürlich auch mein Smoker im Einsatz. Die Spare Ribs habe ich mit der 3-2-1 Methode (später dazu mehr) gesmoked.

Bei den Spare Ribs einen Tag vor dem Grillen die sogenannte Silberhaut auf der Rückseite entfernen. Das geht am besten mit einem spitzen Messer, mit dem man die Haut anhebt und einem Stück Küchenkrepp, mit dem man die Haut leicht abziehen kann. Die Ribs dann mit dem trockenen Rub einreiben und in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank.

Mein Midnight Powder Rub besteht aus:

  • 5 TL Paprika edelsüß
  • 5 TL brauner Zucker
  • 3 TL Salz
  • 2 ½ TL Knoblauch
  • 2 TL Ingwer
  • 1 TL Pfeffer (geschrotet)
  • 1 TL Chili Pulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Zwiebelpulver

Den Smoker aufheizen und bei ca. 120 Grad einregeln. Wer keinen Smoker hat, kann auch mit seinem Kugelgrill die erwünschte Temperatur erzielen – dazu verwendet man am Besten die „Minion-Ring“ Methode. Ich werde die Ribs nach der 3-2-1 Methode zubereiten, d.h. 3 Stunden normal gesmoked, 2 Stunden Dünstungsphase und 1 Stunde mit einer BBQ Sauce glasieren. Die Ribs kommen zunächst für 3 Stunden in die Garkammer. Anschließend lege ich sie in eine Edelstahlschale mit Rost, auf der der Boden zu gleichen Teilen mit Apfelsaft und Cidre bedeckt ist und verschließe Schale mit Alufolie. Dann kommt die Schale 2 Stunden zurück in den Smoker. Danach packe ich die Ribs wieder aus und bestreiche sie mit einer BBQ Soße und lasse sie die letzte Stunde glasieren.

Bereits portionierte Ribs
Bereits portionierte Ribs auf dem Smoker

Die BBQ Sauce habe ich nach einem Rezept von master-sir-buana vom Grillsportverein gemacht, jedoch leicht abgewandelt (da ich nicht alle Zutaten des Originalrezepts zur Hand hatte):

  • 1 Liter Zero- Cola
  • 800 ml Ketschup
  • 3 EL brauner Zucker
  • 5 TL Sojasauce
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL Ingwer
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Madras – Curry
  • 1/2 TL Senf
  • 1/4 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Knoblauch
  • Saft einer halben Limette
  • 2 TL Worchester Sauce
  • 1 Prise Muskat
  • Cayenne Pfeffer je nach gewünschter Schärfe oder scharfe Soße

BBQ Sauce

Zunächst die Cola Zero (ja, es schmeckt wirklich – ich konnte es auch nicht glauben) auf 250 ml reduzieren. Anschließend alle restlichen Zutaten in den Topf geben, kurz aufkochen und fertig.

Man sollte darauf achten, dass die Temperatur des Grills bzw. des Smokers nicht zu hoch ansteigt, da ansonsten der Zucker, der sowohl im Rub, als auch in der Sauce drin ist, schnell schwarz wird. Aber man erhält dann die zartesten Ribs, die man je hatte. Sie fallen geradezu vom Knochen und sind mit ihrer leichten Süße ein Leckerbissen, sei es als Snack für zwischendurch oder als Hauptmahlzeit.

Spare Ribs sind BBQ Klassiker!

Sneak Preview: Bald in der Zeitung

Gepostet am Aktualisiert am


Ich komme in die Zeitung!!!!! Zugegeben, es ist nicht die Bild oder die FAZ, aber ein Beitrag, an dem ich alias KurpfalzBBQ mitwirken werde, wird in der Weinzeitung des Winzerkellers in Wiesloch veröffentlicht. Hierbei geht es darum, welcher Wein passt zu welchem BBQ Gericht. Im Moment schwebt mir folgendes als Menüvorschlag vor:

  1. Chicken Wings Reddinger Art mit Gemüsespießen und Country Potatoes (dazu ein trockener Weißwein)
  2. T-Bone Steak (dazu ein kräftiger Rotwein)
  3. Spare Ribs (hier passt wohl ein fruchtiger Rosé)
  4. Pulled Pork Burger mit Krautsalat (fruchtiger Weiß- oder Rotwein)
  5. Schoko-Banane vom Grill mit Vanille Eis (mit einem Dessert Wein)

Das ganze gibt es dann für 10 Personen, d.h. ich werde von allem ein bißchen zubereiten. Eventuell schleicht sich noch das ein oder andere Armadillo Egg drunter – mal schauen… Zur Verfügung stehen mir ein 16“ Smoker sowie zwei (danke lieber Nachbar) Kugelgrills von Weber. Bin mal gespannt… Auf jeden Fall werde ich das ganze dokumentieren und online stellen. Freue mich schon riesig!