Pulled Pork

Pulled Pork – oder: Wie ich mir sonst die Zeit vertreiben kann

Gepostet am Aktualisiert am


Für viele Hobby-Pitmaster ist Pulled Pork das Highlight eines Barbecues. Und auch am Test Wochenende für die Weinzeitung war es das mit Spannung erwartete Gericht. Dabei ist es relativ simpel. Man nehme: einen Schweinenacken (in manchen Regionen auch als Schweinekamm bezeichnet) und würzt ihn am Tag zuvor. Am BBQ-Tag legt man ihn dann relativ frühzeitig auf den Grill/Smoker bei einer niedrigen Temperatur (ca. 110-130 Grad) und wartet bis er ca. 90-95 Grad Kerntemperatur erreicht hat. Zwischendurch kann man den Nacken mit einer leckeren BBQ Sauce bestreichen. Anschließend mit zwei Gabeln zerreißen (daher „Pulled Pork“) und servieren, zumeist als Burger mit Krautsalat und BBQ Sauce. Pretty easy…

Und jetzt alles langsam zum Mitschreiben (komische Redewendung in einem Blog ;-)). Als Rub kam hier für mich nur „Magic Dust“ in Frage.

Hierzu braucht man:

  • 4 TL Paprika edelsüß
  • 6 TL brauner Zucker
  • 6 TL weißer Zucker
  • 4 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer (geschrotet)
  • 1 TL Rosmarin
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL Ingwer

Alles schön zusammenmischen und dann das gute Stück Fleisch damit einreiben. Zuvor habe ich das Fleisch natürlich abgewaschen, abgetrocknet und mit Senf bestrichen (damit der Rub besser am Fleisch bleibt). Anschließend wird das Ganze in Frischhaltefolie verpackt und über Nacht im Kühlschrank gelassen.

Am nächsten Morgen habe ich schlaftrunken so gegen 7 Uhr morgens den Smoker auf Temperatur gebracht und auf ca. 120 Grad eingeregelt. Dann kam der Schweinenacken mit einem Thermometer versehen drauf.

Pulled Pork roh

Als die Kerntemperatur von ca 92 Grad erreicht wurde nahm ich den Schweinenacken heraus und „pullte“ ihn:

Pulled Pork

Als alles schön faserig und klein war kam etwas Fleisch auf einen Tortillafladen, dazu Cole Slaw und BBQ Sauce.

Tortilla Pulled Pork

Ein Gedicht! Das sollte man mal probieren und keine Angst – es ist einfacher wie es sich anhört.

Guten Appetit!

Advertisements

American Cole Slaw – Krautsalat auf Amerikanische Art

Gepostet am Aktualisiert am


Cole Slaw gehört zum Barbecue wie ein Tor zu einem Fußballspiel – fehlt es, dann war es nicht perfekt. Den Cole Slaw, den ich am liebsten mag ist süßlich und mit einer mächtigen weißen Soße aus Sahne und Mayonnaise – lieber esse ich weniger davon, dafür schmeckt es aber vorzüglich z.B. zu Pulled Pork oder Spare Ribs.

Für den Cole Slaw benötigt man:

  • 1 Kopf Weißkraut
  • 3-4 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 4 EL Apfelessig
  • 4 EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 1 kleines Glas Mayonnaise
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer

Zunächst schneidet man den Krautsalat in feine Streifen, raspelt die Karotten (nicht zu fein), würfelt die beiden Zwiebeln und gibt alles in eine Schüssel.

Danach die Zutaten fürs Dressing zusammenrühren und über den Salat gießen. Kräftig umrühren und mind. 4 Stunden (besser über Nacht) ziehen lassen, ansonsten ist das Weißkraut zu bissfest.

Sneak Preview: Bald in der Zeitung

Gepostet am Aktualisiert am


Ich komme in die Zeitung!!!!! Zugegeben, es ist nicht die Bild oder die FAZ, aber ein Beitrag, an dem ich alias KurpfalzBBQ mitwirken werde, wird in der Weinzeitung des Winzerkellers in Wiesloch veröffentlicht. Hierbei geht es darum, welcher Wein passt zu welchem BBQ Gericht. Im Moment schwebt mir folgendes als Menüvorschlag vor:

  1. Chicken Wings Reddinger Art mit Gemüsespießen und Country Potatoes (dazu ein trockener Weißwein)
  2. T-Bone Steak (dazu ein kräftiger Rotwein)
  3. Spare Ribs (hier passt wohl ein fruchtiger Rosé)
  4. Pulled Pork Burger mit Krautsalat (fruchtiger Weiß- oder Rotwein)
  5. Schoko-Banane vom Grill mit Vanille Eis (mit einem Dessert Wein)

Das ganze gibt es dann für 10 Personen, d.h. ich werde von allem ein bißchen zubereiten. Eventuell schleicht sich noch das ein oder andere Armadillo Egg drunter – mal schauen… Zur Verfügung stehen mir ein 16“ Smoker sowie zwei (danke lieber Nachbar) Kugelgrills von Weber. Bin mal gespannt… Auf jeden Fall werde ich das ganze dokumentieren und online stellen. Freue mich schon riesig!