Kartoffeln

Rückwärts gegrilltes Dry Aged RibEye Steak mit Kartoffelspalten aus dem Ofen

Gepostet am Aktualisiert am


Ein rückwärts gegrilltes RibEye Steak mit herrlichen Kartoffeln – gibt’s was Besseres? Ich glaube nicht…

Steak_rueckwaerts1

Nein, ich bin nicht mit dem Rücken zu Grill gestanden und habe versucht ein hervorragendes Steak zu grillen. Rückwärts grillen bedeutet einfach, dass man den Grillvorgang herumdreht. Normalerweise brät oder grillt man ein dickes Steak scharf an und lässt es indirekt bzw. im Backofen gar ziehen (bis zur gewünschten Kerntemperatur). Das ganze geht natürlich auch anders herum: Erst habe ich mein Steak indirekt fast bis auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen (zuvor habe ich das Steak mit etwas Meersalz bestreut). 3-4°C vor erreichen der gewünschten Kerntemperatur nehme ich dann mein Steak runter und lege es auf meine Sizzle Zone, bzw. über hohe direkte Hitze und verpasse ihm noch ordentlich Röstaromen. Dann das Steak noch kurz ruhen lassen und tataaaaaaa… das geniale Steak kann genossen werden.

Steak_rueckwaerts2Steak_rueckwaerts4Steak_rueckwaerts3

Dazu gab es leckere Kartoffelspalten – hierzu viertelt man kleine Kartoffeln (ich nehme gerne Drillinge) und verpasst ihnen ein Dressing aus:

  • 4 EL Öl (am besten hocherhitzbares Öl)
  • 2 EL Paprikapulver edelsüß
  • 2 TL getrockneter Mayoran
  • 1-2 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 Msp geschrotete Chili (je nach Gusto auch mehr)
  • 1 Msp Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer nach belieben

Die Marinade zusammenrühren und die Kartoffelspalten darin kurz baden, sodass sie gleichmäßig mit dem Öl bedeckt sind. Dann geht’s bei ca. 200°C für ca. 45 Minuten ab in den Backofen, bis die Kartoffeln innen weich und außen knusprig sind, geht natürlich auch auf einem Grill.

Zu dem Steak eine hervorragende Beilage!

Was auch ganz lecker zu den Kartoffeln schmeckt ist einfacher Quark mit Schnittlauch und Radieschen, quasi als vegetarische Variante.

Lasst es euch schmecken!

 

Advertisements

Irish Beef Rumpsteak mit gefüllten BBQ Kartoffeln und Maiskölbchen

Gepostet am Aktualisiert am


Vor kurzem habe ich über GourmetStar.de mir eine Probepackung gekauft, u.a. waren da auch 2 Rumpsteaks vom Irish Beef drin. Also – raus aus dem Froster und rein in den Grill. Zum leckeren Steak gab es gefüllte BBQ Kartoffeln und Mais.

Rumpsteak

 

Für die gefüllten Kartoffeln brauchen wir folgendes (für 4 Portionen):

4 große Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
100 ml Schmand
100 gr geriebener Cheddarkäse
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zunächst die Kartoffeln waschen und halbieren und mit der geschnittenen Seite nach unten ca. 30 Minuten bei indirekter mittlerer Hitze (180-200 Grad) garen. Danach die Kartoffeln runternehmen und abkühlen lassen. Die Kartoffel aushöhlen (ca. einen 5 mm breiten Rand dranlassen, damit die Hülle stabil bleibt) und das Ausgehöhlte mit dem Schmand und der Hälfte des Käses vermengen. Mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss abschmecken und das ganze wieder in die Kartoffeln geben (leicht gehäuft). Nun mit dem restlichen Käse bestreuen und weitere 15-20 Minuten fertig garen. Ich muss sagen – sehr lecker – die Familie war begeistert.

Für das Maiskölbchen gibt es nichts Besonderes zu beachten, außer dass es auch so ca. 20 Minuten indirekt auf dem Grill verweilen darf.

Das Steak habe ich zunächst mit Meersalz gewürzt und scharf auf meiner Sizzle Zone meines neuen Grills angebraten und zum fertig ziehen in den Grill gelegt (bei indirekter Hitze) bis zu einer Gartemperatur von rund 54 Grad. Dann war es schön Medium-Rare, also nicht zu trocken. Danach wird das ganze in dünnen Scheiben aufgeschnitten und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer vervollständigt

Alles in allem ein tolles Gericht. Wird es so definitv wieder bei mir geben!

In diesem Sinne!
Adios Amigos…

Chicken Drumsticks mit Fächerkartoffeln und Grillgemüse

Gepostet am Aktualisiert am


Am letzten Wochenende hatten wir das „Probegrillen“ für die Weinzeitung und das war der erste Gang unseres großen Grill-Events…

  • 20 Chicken Drumsticks

Marinade:

  • 4 EL Paprika Pulver
  • 2 TL Salz
  • 1 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL scharfes Currypulver
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Ingwer
  • 2 TL Cayenne Pfeffer (evtl. reduzieren, falls es nicht so scharf gewünscht ist)
  • Olivenöl
  • 1 EL Honig

Fächerkartoffeln:

  • 20 Drillinge
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 Gramm Butter
  • 20 Gramm Semmelbrösel
  • 1 EL Paprika
  • Ein paar getrocknete Tomaten
  • Salz & Pfeffer

Das Öl zusammen mit den Gewürzen zu einer Marinade verrühren und anschließend mit dem Honig verfeinern. Wenn man Drumsticks verwendet, dann hackt man den unteren Teil des Knochens direkt über dem Ende ab, damit die Haut sich während dem Garvorgang sich zurückziehen kann und somit man es perfekt halten kann.

Anschließend die Wings und die Drumsticks in der Marinade wälzen und im Kühlschrank für mind. 8 Stunden ziehen lassen (besser über Nacht). Die restliche Marinade nicht wegwerfen!

Für die Fächerkartoffeln muss zunächst die Knoblauchbutter zusammenrührt werden (am besten im Mixer). Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Butter Zimmertemperatur hat. Anschließend die Kartoffeln waschen und mit Schale (finde ich persönlich herrlich rustikal – und außerdem: „Kartoffel schälen sucks“) jeweils im Abstand von einem halben Zentimeter einschneiden. Damit man nicht aus Versehen die Kartoffel ganz durchschneidet kann man sie zwischen zwei Holzlöffelstiele legen.

Anschließend ein wenig Knoblauchbutter auf die Kartoffeln geben und in einer Auflaufform verteilen.

Fächerkartoffeln mit Knoblauchbutter

Den Grill fürs indirekte Grillen bei mittlerer Hitze vorbereiten (ca. 180 Grad) und anschließend die Kartoffeln, Chicken Wings & Drumsticks 45 Minuten lang garen (oder so lange bis sie ganz durchgegart sind, das ist bei Hühnchen wichtig!). 10 Minuten vor Ende der Garzeit nochmals die Grillteile mit der Marinade bestreichen und die Luftzufuhr am Grill erhöhen, sodass die Hähnchenteile kross gebraten werden. Dazu gab es noch Grillgemüse!

Drumsticks

Die Chicken Drumsticks waren sehr lecker und würzig und das Grillgemüse, welches nur mit etwas Öl bestrichen und mit Salz und Pfeffer gewürzt war, sehr aromatisch. Das Highlight dieses Essens waren definitiv die Fächerkartoffeln. Sehr schmackhaft und einfach mal was Anderes… Nachmachen lohnt sich auf jeden Fall!

Fächerkartoffeln – einfach und extrem lecker

Gepostet am Aktualisiert am


Heute gab es bei uns mal wieder Fächerkartoffeln. Für die Fächerkartoffeln nimmt man am Besten sogenannte Drillinge – sie sind schön klein und müssen nicht zwingend geschält werden. Die Drillinge werden dann im Abstand von ca. 5 mm eingeschnitten. Ich nehme da einfach zwei Spieße lege meine Kartoffel dazwischen und schneide bis ich auf die Spieße treffe – damit ist sichergestellt, dass ich die Kartoffel nicht durchschneide.

Auf die eingeritzte Kartoffel kommt dann noch Knoblauchbutter – für ca. 1 kg Kartoffeln braucht man:

  • 75 gr Butter
  • 1 -2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Scheiben getrocknete Tomaten
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 20 gr Semmelbrösel
  • Salz und Pfeffer

Zunächst lässt man die Butter ein wenig weich werden, dann kann man sie besser mit den restlichen Zutaten vermischen. Dann den Knobi und die getrockneten Tomaten ganz fein hacken und zusammen mit dem Paprikapulver und dem Paniermehl mit der Butter vermischen. Am besten funktioniert das mit einem Küchengerät. Die Semmelbrösel haben folgenden Zweck: Die Butter wird auf die Kartoffel geschmiert und kommt mit in den Backofen bzw. auf den Grill. Während die Butter zerfließt und in die Kartoffel eindringt, bleibt das Paniermehl auf der Kartoffel drauf und bildet eine leckere Kruste.

Vor dem Backen sah das ganze so aus (ein Bild im fertigen Zustand gibt es leider (noch) nicht, da waren wir wohl zu hungrig dafür):

leckere Fächerkartoffeln mit Knoblauchbutter
leckere Fächerkartoffeln mit Knoblauchbutter

Die Kartoffeln dann im Backofen oder Grill bei ca. 180 Grad gute 45 Minuten backen. Beim Grill sollte die indirekte Grillmethode verwendet werden, da ansonsten die Kartoffeln von unten verbrennen würden.

Das ganze haben wir dann mit Putensteaks bzw. einem Quark Italia (mit Tomaten, Basilikum und italienischen Gewürzen) serviert. War wieder äußerst lecker!!!!

Viel Spaß beim Nachmachen!