Pulled Pork – oder: Wie ich mir sonst die Zeit vertreiben kann

Gepostet am Aktualisiert am


Für viele Hobby-Pitmaster ist Pulled Pork das Highlight eines Barbecues. Und auch am Test Wochenende für die Weinzeitung war es das mit Spannung erwartete Gericht. Dabei ist es relativ simpel. Man nehme: einen Schweinenacken (in manchen Regionen auch als Schweinekamm bezeichnet) und würzt ihn am Tag zuvor. Am BBQ-Tag legt man ihn dann relativ frühzeitig auf den Grill/Smoker bei einer niedrigen Temperatur (ca. 110-130 Grad) und wartet bis er ca. 90-95 Grad Kerntemperatur erreicht hat. Zwischendurch kann man den Nacken mit einer leckeren BBQ Sauce bestreichen. Anschließend mit zwei Gabeln zerreißen (daher „Pulled Pork“) und servieren, zumeist als Burger mit Krautsalat und BBQ Sauce. Pretty easy…

Und jetzt alles langsam zum Mitschreiben (komische Redewendung in einem Blog ;-)). Als Rub kam hier für mich nur „Magic Dust“ in Frage.

Hierzu braucht man:

  • 4 TL Paprika edelsüß
  • 6 TL brauner Zucker
  • 6 TL weißer Zucker
  • 4 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer (geschrotet)
  • 1 TL Rosmarin
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL Ingwer

Alles schön zusammenmischen und dann das gute Stück Fleisch damit einreiben. Zuvor habe ich das Fleisch natürlich abgewaschen, abgetrocknet und mit Senf bestrichen (damit der Rub besser am Fleisch bleibt). Anschließend wird das Ganze in Frischhaltefolie verpackt und über Nacht im Kühlschrank gelassen.

Am nächsten Morgen habe ich schlaftrunken so gegen 7 Uhr morgens den Smoker auf Temperatur gebracht und auf ca. 120 Grad eingeregelt. Dann kam der Schweinenacken mit einem Thermometer versehen drauf.

Pulled Pork roh

Als die Kerntemperatur von ca 92 Grad erreicht wurde nahm ich den Schweinenacken heraus und „pullte“ ihn:

Pulled Pork

Als alles schön faserig und klein war kam etwas Fleisch auf einen Tortillafladen, dazu Cole Slaw und BBQ Sauce.

Tortilla Pulled Pork

Ein Gedicht! Das sollte man mal probieren und keine Angst – es ist einfacher wie es sich anhört.

Guten Appetit!

Advertisements

Ein Kommentar zu „Pulled Pork – oder: Wie ich mir sonst die Zeit vertreiben kann

    […] ganze Stücke Fleisch auf den Grill schmeißt (Schweinebraten, Pulled Pork etc.) muss die Kerntemperatur des Fleisches kontrollieren. Weber bietet hierfür mehrere Geräte […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s